„Beledern“ wie die Profis!

Heute gibt es mal was ganz neues: Fünf KESSELflicker haben weder im Werk der KESSEL AG noch in der Oldtimer-Werkstatt gearbeitet. 

Grund hierfür war ein kleiner Ausflug nach Karlshuld zur: 

Hier haben wir nicht nur unseren handwerklichen Horizont erweitert, sondern unter Aufsicht gleich den Himmel unseres Schmuckstücks mit Kunstleder bezogen. 

 

Am Vormittag haben wir uns auf zur Autosattlerei Märkl gemacht, um unseren weiteren Arbeitstag dort in der Werkstatt zu verbringen. 

Zu Beginn haben wir die einzelnen Platten für den Himmel mit einer Nitroverdünnung gereinigt, um sie von Staub und eventuellen Fettresten zu befreien. 

Als nächsten Schritt ging es dann in den Kleberaum, in welchem wir die Platten und das dazugehörige Kunstleder mit einem flüssigen Kontaktkleber besprüht haben. Beide Seiten mussten erst vollständig trocknen, um beim Verkleben Luftbläschen auszuschließen. Auch wenn der Kleber letztendlich vollständig trocken war, (dieser Prozess dauerte je nach auftragen max. 1 Minute) klebten beide Seiten – Platte und Leder – bombenfest zusammen. 

Nachdem die Hauptfläche verklebt war, ging es an die Rückseite. Hier mussten noch das überstehende Leder ohne Lufteinschlüsse umgebogen werden um ein schönes Endergebnis zu erzielen.

Überschüssiges Material an der Rückseite haben wir natürlich feinsäuberlich entfernt.

Zu guter letzt: Sauber machen und mit neuem Himmel zurück nach Lenting!

– Dein Azubi-Projekt Team

Du möchtest immer Up-to-Date bleiben und keinen Beitrag von uns verpassen?
Folge uns doch auf Instagram unter: www.instagram.com/azubi.projekt.kessel
oder der offiziellen Facebook-Seite der KESSEL AG.

Hinterachse

Es geht an die Hinterachse!

Nach dem Motor war die Hinterachse das schwerste Teil, welches wir an unserem Mercedes Benz O302 demontiert haben. Die Achse und die dazugehörigen Anbauteile haben wir gereinigt bzw. sandgestrahlt, anschließend grundiert und lackiert.

Großes Glück hatten wir bei den Buchsen und Wellen. Diese waren, Dank der geringen Laufzeit, in sehr gutem Zustand und mussten nicht erneuert werden. Reinigen und frisch einfetten reichte vollkommen aus, um diese wieder in einem neuen Glanz erstrahlen zu lassen.

Die größte Schwierigkeit beim wieder Einbau war das Ausdistanzieren der Hinterachse mit den Einstellscheiben. Nach drei Versuchen hatten wir ein für uns und den Ausbilder zufriedenstellendes Ergebnis und die Hinterachse war wieder an Ort und Stelle.

 

– Dein Azubi-Projekt Team

Du möchtest immer Up-to-Date bleiben und keinen Beitrag von uns verpassen?
Folge uns doch auf Instagram unter: www.instagram.com/azubi.projekt.kessel
oder der offiziellen Facebook-Seite der KESSEL AG.

 

„Historische Fahrzeuge bewegen und erhalten, Wissen weitergeben.“ – Barcamp 07.09.2019

Barcamp. Was kann man sich denn darunter vorstellen? 

Ein Barcamp ist nichts anderes als eine Art offen gestaltete Konferenz. 
Am Samstag den 07.09.2019 waren wir eingeladen, an einem Barcamp mit dem Thema „Historische Fahrzeuge bewegen und erhalten, Wissen weitergeben.“ in Berlin teilzunehmen. 

Aufgrund unseres Messebesuches der Retro Classics im März diesen Jahres hatten wir die Ehre, an solch einer Veranstaltung teilzunehmen, da hier ein Journalist auf uns aufmerksam geworden ist.

Aus diesem Grund haben wir uns zu viert am Freitag Mittag auf den Weg nach Berlin gemacht. Vorab haben wir uns natürlich bestens vorbereitet. Wir haben einen Flyer, passend zu dieser Thematik, erstellt und uns auch Gedanken um eine PowerPoint Präsentation gemacht, welche wir vor den Barcamp-Teilnehmern präsentieren möchten. 

Nach den letzten Vorbereitungen für das Barcamp am 07.09.2019.

Samstag 09:00 Uhr – wir machten uns auf den Weg zur Berliner Remise – dem Veranstaltungsort des Barcamps. 
Um 10:00 Uhr war offizieller Beginn und der Veranstaltungsraum war mit circa 30 Teilnehmern gefüllt.
Diese waren zum Teil Journalisten, Mitarbeiter des TÜV’s, Oldtimer-Liebhaber oder betreuen ein Projekt, welches auf Basis von Oldtimer entstand. Wie zum Beispiel das „Projekt“ der Lebenshilfe Gießen. Diese veranstaltet Jährlich eine Oldtimer-Really für behinderte Menschen mit dem Namen Lebensfreude-Really. (Link zu diesem Prospekt: https://www.oldtimerspendenaktion.de/lebensfreude-oldtimerrallye.html

Wir haben einige weitere spannende Projekte vorgestellt bekommen, welche uns sehr begeistert haben. 

Wir denken, dass unser Projekt bei allen Beteiligten gut angekommen ist – wiederum andere waren wirklich begeistert. Wir haben allen Teilnehmern aufgezeigt wie wir unseren Oldtimer bewegen wollen – wir wir unseren Oldtimer erhalten wollen und natürlich wie wir Wissen weitergeben. 

Wir sind froh, immer neue Kontakte knüpfen zu können und sind uns sicher, dass wir weitere Menschen für unser Projekt begeistern konnten. 

Bremsen

Natürlich haben wir auch die Bremsen überarbeitet.

Nachdem wir die Bremstrommeln demontiert hatten, stellten wir fest, dass Beläge und Trommeln fast wie im Neuzustand waren. Kein Wunder, bei nur 48.000 km Laufleistung. Glück für uns!

Die Bremsschläuche und die Bremsleitungen haben wir natürlich trotzdem erneuert, sicher ist sicher. Selbstverständlich haben wir die Bremsleitungen selbst gebogen und gebördelt.

Nachdem alles erneuert war, mussten wir die Bremsen auch entlüften.

Hier ein kleiner Einblick:

– Dein Azubi-Projekt Team

Du möchtest immer Up-to-Date bleiben und keinen Beitrag von uns verpassen?
Folge uns doch auf Instagram unter: www.instagram.com/azubi.projekt.kessel
oder der offiziellen Facebook-Seite der KESSEL AG.