„Historische Fahrzeuge bewegen und erhalten, Wissen weitergeben.“ – Barcamp 07.09.2019

Barcamp. Was kann man sich denn darunter vorstellen? 

Ein Barcamp ist nichts anderes als eine Art offen gestaltete Konferenz. 
Am Samstag den 07.09.2019 waren wir eingeladen, an einem Barcamp mit dem Thema „Historische Fahrzeuge bewegen und erhalten, Wissen weitergeben.“ in Berlin teilzunehmen. 

Aufgrund unseres Messebesuches der Retro Classics im März diesen Jahres hatten wir die Ehre, an solch einer Veranstaltung teilzunehmen, da hier ein Journalist auf uns aufmerksam geworden ist.

Aus diesem Grund haben wir uns zu viert am Freitag Mittag auf den Weg nach Berlin gemacht. Vorab haben wir uns natürlich bestens vorbereitet. Wir haben einen Flyer, passend zu dieser Thematik, erstellt und uns auch Gedanken um eine PowerPoint Präsentation gemacht, welche wir vor den Barcamp-Teilnehmern präsentieren möchten. 

Nach den letzten Vorbereitungen für das Barcamp am 07.09.2019.

Samstag 09:00 Uhr – wir machten uns auf den Weg zur Berliner Remise – dem Veranstaltungsort des Barcamps. 
Um 10:00 Uhr war offizieller Beginn und der Veranstaltungsraum war mit circa 30 Teilnehmern gefüllt.
Diese waren zum Teil Journalisten, Mitarbeiter des TÜV’s, Oldtimer-Liebhaber oder betreuen ein Projekt, welches auf Basis von Oldtimer entstand. Wie zum Beispiel das „Projekt“ der Lebenshilfe Gießen. Diese veranstaltet Jährlich eine Oldtimer-Really für behinderte Menschen mit dem Namen Lebensfreude-Really. (Link zu diesem Prospekt: https://www.oldtimerspendenaktion.de/lebensfreude-oldtimerrallye.html

Wir haben einige weitere spannende Projekte vorgestellt bekommen, welche uns sehr begeistert haben. 

Wir denken, dass unser Projekt bei allen Beteiligten gut angekommen ist – wiederum andere waren wirklich begeistert. Wir haben allen Teilnehmern aufgezeigt wie wir unseren Oldtimer bewegen wollen – wir wir unseren Oldtimer erhalten wollen und natürlich wie wir Wissen weitergeben. 

Wir sind froh, immer neue Kontakte knüpfen zu können und sind uns sicher, dass wir weitere Menschen für unser Projekt begeistern konnten. 

Verabschiedung Basti

Hallo ich bin Basti,

meine Ausbildung zum Mechatroniker bei der KESSEL AG habe ich im September 2014 angefangen. Seit 2017 arbeitete ich nun in der Instandhaltung und durfte das Unternehmen mit meinem Können unterstützen.

Ich bin 21 Jahre alt und in meiner Freizeit betreibe ich jegliche Art von Sport! 😀

Im Projekt durfte ich dem Job als technischer Redakteur nachgehen. Das heißt:
Alle Teile, die demontiert wurden, habe ich zuvor in ihrem verbautem Zustand fotografiert. Die ausgebauten Teile habe ich in Tüten oder in Kisten verpackt und beschriftet, damit man später auch wieder weiß, welches Teil wo hin gehört. Das ist zwar eine aufwendige Arbeit, ist aber zwingend notwendig, sonst würde man als mehrköpfiges Team schnell den Überbklich verlieren!
Die Tüten und Kisten habe ich dann in extra aufgestellten Regalen plaziert und ihren Lagerort in einer Excel-Tabelle dokumentiert.

Meine größe Motivation im Projekt mitzuwirken, war es, Kenntnisse über die Restauration zu gewinnen.

Meine schönsten Erlebnise waren die Teamausflüge, die Zusammenarbeit im Projekt mit den anderen Auszubildenden und die Bauteile wieder zu montieren, die im neuen Glanz erstrahlten!

Leider musste ich mich nun schweren Herzens von KESSEL und dem Projekt trennen, da ich mich dazu entschlossen habe, weiter auf die Schule zu gehen um meinen Techniker zu machen.

Ich bin stolz darauf, an diesem Projekt mitgewirkt zu haben und freue mich auf das Ergebnis.

Euer Basti

– Dein Azubi-Projekt Team

Du möchtest immer Up-to-Date bleiben und keinen Beitrag von uns verpassen?
Folge uns doch auf Instagram unter: www.instagram.com/azubi.projekt.kessel
oder der offiziellen Facebook-Seite der KESSEL AG.

Bremsen

Natürlich haben wir auch die Bremsen überarbeitet.

Nachdem wir die Bremstrommeln demontiert hatten, stellten wir fest, dass Beläge und Trommeln fast wie im Neuzustand waren. Kein Wunder, bei nur 48.000 km Laufleistung. Glück für uns!

Die Bremsschläuche und die Bremsleitungen haben wir natürlich trotzdem erneuert, sicher ist sicher. Selbstverständlich haben wir die Bremsleitungen selbst gebogen und gebördelt.

Nachdem alles erneuert war, mussten wir die Bremsen auch entlüften.

Hier ein kleiner Einblick:

– Dein Azubi-Projekt Team

Du möchtest immer Up-to-Date bleiben und keinen Beitrag von uns verpassen?
Folge uns doch auf Instagram unter: www.instagram.com/azubi.projekt.kessel
oder der offiziellen Facebook-Seite der KESSEL AG.

Azubi Susi

Hallo ich bin Susanne,

im September 2017 habe ich eine Ausbildung zur Industriekauffrau bei der KESSEL AG begonnen. Ich bin 23 Jahre alt und in meiner Freizeit backe und lese ich gerne – meine Gitarre darf auch nie fehlen. Ich treffe mich gerne mit Freunden. Außerdem bin ich noch ein riesen Eishockey-Fan – ein Spiel des ERC Ingolstadt verpasst ich nur selten! 😀

Im Projekt bin ich unter anderem für die Einkäufe verantwortlich. Wenn jemand neue Sachen für die Werkstatt braucht, wie zum Beispiel neue Handschuhe bin ich die erste Anlaufstelle. Dazu restauriert ich, genauso wie alle anderen Azubis, den Bus.

Für mich ist es eine große Motivation, mit den anderen Auszubildenden am Ende des Projekts ein tolles Ergebnis präsentieren zu können. Dazu einen wichtigen Teil beitragen zu könne, motiviert mich sehr.

Die schönsten Erlebnisse für mich sind, wenn neue Ziele erreicht werden. Wie zum Beispiel der Ausbau des Motors, und die komplette Demontage. Die eigenen Arbeitsfortschritte zu sehen ist Klasse.

Ich stelle mich gerne neuen Herausforderungen. Im Laufe meiner Ausbildung wäre ich nie handwerklich tätig geworden – jetzt habe ich einige zusätzliche Fähigkeiten erlernt, die mich im Leben weiter bringen.

– Dein Azubi-Projekt Team

Du möchtest immer Up-to-Date bleiben und keinen Beitrag von uns verpassen?
Folge uns doch auf Instagram unter: www.instagram.com/azubi.projekt.kessel
oder der offiziellen Facebook-Seite der KESSEL AG.

Kartonagen-Möbel – die Innenausstattung

Nun geht es unserem Bus ans Eingemachte!

Der erste Entwurf für unsere Innenausstattung muss her!
Dazu haben unsere Jungs kurz und knapp ein paar Kartonagen in die Hand genommen und „gebastelt“.

Aus den Kartonagen haben sie Modelle gebaut, die unseren Entwürfen der Innenausstattung entsprechen.

Die gewünschten Elemente haben sie im Bus so platziert, dass man eine genaue Vorstellung bekommt, wie die Platzverhältnisse im Bus sind und man somit einen besseren Überblick für die weitere Planung hat.

Das Ergebnis war KLASSE!!!

 

Wir freuen uns schon, ein Konzept bald in Wirklichkeit umsetzten zu können!

Unten findest du noch unseren ersten Beitrag zu unserem Innenraumkonzept, damit du dir ein Bild unseres Hintergrundes machen kannst. ☺️

 

Innenraumkonzept

– Dein Azubi-Projekt Team

Du möchtest immer Up-to-Date bleiben und keinen Beitrag von uns verpassen?
Folge uns doch auf Instagram unter: www.instagram.com/azubi.projekt.kessel
oder der offiziellen Facebook-Seite der KESSEL AG.